Ein verlängertes Wochenende in Lissabon – was ihr nicht verpassen solltet!

Aktualisiert: März 6

Lissabon eignet sich hervorragend für ein verlängertes Wochenende von drei bis vier Tagen. Die Stadt am Atlantik muss sich im Hinblick auf Geschichte, Gastronomie, Strand, Shopping, Museen und Street Art nicht hinter anderen europäischen Großstädten verstecken und eignet sich daher wunderbar für einen Kurztrip.


Ihr habt bereits gebucht und überlegt nun, wie ihr eure Tage füllt? Wir haben ein paar Anregungen für euch...


Tag 1

Vormittag: Altstadt & Tejo – ein absolutes Muss

Nachmittag: Erholung am Miradouro

Abend: Fado live!


Die Beliebtheit und Einzigartigkeit Lissabons ist in seiner historischen Altstadt begründet. Die im 18. Jahrhundert nach einem schweren Erdbeben neu aufgebauten Viertel Baixa, Chiado und der Bairro Alto beeindrucken mit wunderschönen Azulejos (portugiesischer Kachelkunst) und einmaligen Aussichten über die 7 Lissabonner Hügel und den Tejo. Nicht verpassen solltet ihr die Sehenswürdigkeiten wie den Elevador de Santa Justa, das Convento do Carmo und den Praça do Comérico. Wenn ihr nicht mit dem Stadtplan durch die Gassen laufen möchtet, werft doch mal einen Blick auf unsere Stadtführungen für Interessierte jeden Alters:

https://www.walk-n-roll-tours.com/stadtfuehrungen-lissabon


Wenn ihr Lissabon mithilfe einer geführten Stadtführung entdeckt, habt ihr nach 2 oder 3,5 Stunden bereits einen super Überblick über die Altstadt. Unsere lange Schlaumeier-Stadtführung führt euch auch in die verwinkelten Gassen der Alfama – dem ältesten Stadtteil der Lissabonner Altstadt.


Nach eurer Erkundungstour habt ihr euch etwas Erholung verdient! Die unzähligen Aussichtspunkte Lissabons („Miradouros“) verfügen über tolle Cafés mit Plätzen im Freien, von wo aus ihr die Seele baumeln lassen könnt. Wir empfehlen euch den Miradouro Sophia de Mello Breyner Andresen. Am Miradouro de Santa Catarina wird gerade gebaut, die Cafés haben dennoch geöffnet. Auch am Miradouro São Pedro de Alcântara verdeckt ein Zaun einen Teil der Aussicht (Stand Januar 2019).



Am Abend könnt ihr den Fado, den bekanntesten portugiesischen Musikstil, live erleben. Entweder in einem Fado-Restaurant mit Abendessen oder in einer Bar wie Bohemia LX (auch hier gibt es Essen, man muss jedoch nicht gleich mehrere Gänge bestellen).


Tag 2

Vormittag: Fahrt mit der Straßenbahn 28

Nachmittag: Museumsbesuch

Abend: Nachtleben im Bairro Alto


Die Straßenbahn 28 ist ein absolutes Muss für jeden Lissabon-Besucher. Seine einmalige Route durch die gesamte Altstadt beeindruckt einfach jeden! Das Problem: wenn sechs Millionen Touristen pro Jahr ein öffentliches Verkehrsmittel benutzen möchten, kann es schon mal eng werden! Deswegen steigt NICHT am Martim Moniz ein, wie es jeder Reiseführer empfiehlt, sondern wählt eine Station unterwegs oder die Endstation auf der anderen Seite (Campo Ourique - Prazeres). An der Haltestelle Martim Moniz bilden sich lange Schlangen!


Es lohnt sich, unterwegs immer mal auszusteigen, auch wenn man dann seinen hart erkämpften Sitzplatz riskiert. Interessante Orte nahe der Route sind die Casa Fernando Pessoa, die Basílica und der Jardim da Estrela, der Miradouro Santa Catarina und der um die Ecke liegende Ascensor da Bica, das Kloster São Vicente de Fora und das Pantheon.


Wenn ihr zwischendurch nicht so oft aussteigen möchtet, habt ihr nachmittags noch Zeit für einen Museumsbesuch. Hier hat Lissabon für jeden Geschmack etwas zu bieten. Hier findet ihr einige Empfehlungen:

https://www.marcopolo.de/reisefuehrer-tipps/lissabon/die-besten-museen-in-lissabon.html


Abends könnt ihr euch unter die Lissabonner Nachteulen mischen. Bei gutem Wetter, spaziert durch den Bairro Alto oder die Pink Street - hier spielt sich das Leben auf der Straße vor den Bars ab und ihr könnt die besten Bars nacheinander abklappern. Hier kommt man leicht mit Einheimischen und anderen Reisenden ins Gespräch! Wer es etwas moderner mag, sollte in der PARK Bar oder TOPO Bar vorbeischauen


Tag 3

Zeit für Erholung und Erkundung außerhalb der Altstadt!


Nach zwei Tagen Stadtleben solltet ihr nun einen Blick abseits der Touristenpfade werfen! Wie wäre es mit einer kulinarischen Stadtführung, einer Fahrradtour zum Strand oder einer Wanderung inklusive Passage des Aquädukts, einem verlassenen Panorama-Restaurant, Picknick und Palastgarten?


Wir haben diese Art von Ausflügen im Angebot:

https://www.walk-n-roll-tours.com


Wenn ihr abends noch Zeit habt, setzt mit der Fähre ab Cais do Sodré rüber nach Cacilhas und gönnt euch ein Abendessen mit traumhafter Aussicht auf Lissabon bei Ponto Final.



Tag 4

Vormittag: Belém

Nachmittag: LX Factory und Spaziergang zurück in die Altstadt


In Belém erinnern historische Bauwerke am Tejo an die ruhmreiche Seefahrerzeit. Auch ein Besuch des Mosteiro dos Jerónimos ist absolut lohnenswert!


Im Anschluss besucht ihr die LX Factory unterhalb der Brücke des 25. April. Das ehemalige Fabrikgelände hat sich hip herausgeputzt und ist Anlaufpunkt für Kreative aus der ganzen Welt.


Im Anschluss könnt ihr am Tejo zurück nach Lissabon wandern bis an die Ribeira das Naus, wo ihr an der Promenade ein Kaltgetränk genießen könnt.


Eines ist sicher, bereits nach Tag 1 werdet ihr euch in Lissabon verliebt haben und wünschen, ihr hättet mehr als 4 Tage Zeit! Doch, man sieht sich immer zweimal im Leben :)


Viel Spaß bei euren Reisevorbereitungen wünscht euch WALK 'N' ROLL - Stadtrundgänge und Ausflüge.

0 Ansichten