Die 7 Hügel Lissabons – Wo sind sie und wo fange ich an?

Aktualisiert: Apr 20

Lissabon ist eine magische Stadt. Ein Besuch der Stadt am Tejo darf daher ganz oben auf eurer Wunschliste stehen. Allerdings solltet ihr für die Erkundung der Stadt bestenfalls gut zu Fuß sein, denn das historische Zentrum zieht sich über insgesamt sieben Hügel. Das Erklimmen der Hügel verlangt Besuchern gerade bei hohen Temperaturen einiges ab. Dafür wird man - einmal oben angekommen - mit einmaliger Aussicht belohnt!


Jeder der sieben Hügel, von denen alle nach Heiligen oder Kirchen benannt wurden, hat seine ganz eigenen Besonderheiten. Aufgrund der heutigen Bebauung gehen die einzelnen Hügel scheinbar ineinander über, weswegen man sie vor Ort gar nicht so leicht identifizieren kann. Dewegen wollen wir euch die Hügel kurz vorstellen:


São Jorge

Der Name dieses Hügels trägt den gleichen Namen wie die sich darauf befindliche Burg: São Jorge. Von hier aus soll die Stadt gewachsen sein und hier wurde die Stadt im Jahr 1147 durch die Christen von den Mauren zurückerobert. Auf diesem Hügel und an seinen Hängen befinden sich heute die Viertel Castelo, Mouraria und ein Teil der Alfama. Um den höchsten Punkt des Hügels zu besuchen, müsst ihr die Burg und ihre Aussichtsplattform betreten (Eintritt 10€, Stand 16.04.2020).



Santo André

Tatsächlich besteht der Hügel Santo André aus zwei Hügeln, weswegen in einigen Quellen behauptet wird, dass Lissabon eigentlich auf 8 Hügeln gebaut wurde und sich nur aufgrund von Rom auf 7 Hügel bezogen wurde. Auf dem entsprechend "großen" Hügel befinden sich zwei beeindruckende Aussichtspunkte: der Miradouro da Graça oder Miradouro Sophia de Mello Breyner Andresen und der Miradouro da Nossa Senhora do Monte.


São Vicente

Ein Besuch des Hügels São Vicente lohnt sich nicht nur für den bekannten Flohmarkt Feira da Ladra (Dienstags & Samstags), sondern auch für Besuche des Pantheons (Gedenkstätte für wichtige Portugiesen) und des Klosters São Vicente de Fora mit seiner beeindruckenden Fliesenkunst und Besuche der kleinen Restaurants und Kunsthandwerksläden im Viertel. Neben dem Viertel São Vicente befindet sich auf diesem Hügel ein Teil der Alfama. Der Hügel befindet sich vom Tejo aus gesehen östlich vom Kastellhügel.



Sant’Ana

Dieser Hügel ist der zentralste Hügel von allen und befindet sich östlich der Prachstraße Avenida da Liberdade. Da das Erdbeben von 1755 fast alle Häuser zerstört hat und nur das Krankenhaus São José erhalten geblieben ist, wird dieser Hügel auch "Hügel der Gesundheit" (colina da saúde) genannt. Wenn ihr diesen, eher den Einheimischen vorbehaltenen, Hügel besuchen möchtet, könnt ihr mit dem Elevador do Lavra in den Jardim do Torel zu fahren - ein wunderbarer Ort, um Ruhe zu genießen.



Chagas

Auf diesem Hügel befindet sich eins der beeindruckendsten Monumente Lissabons: die Klosterruine des Convento do Carmo. Ihr erreicht das Kloster von der Baixa aus mit dem Elevador de Santa Justa oder zu Fuß über das Viertel Chiado. Oben angekommen blickt ihr auf die oben genannten Aussichtspunkte auf der anderen Seite der Unterstadt "Baixa".




Santa Catarina

Der Aussichtspunkt Santa Catarina, der sich auf diesem gleichnamigen Hügel befindet, hat aufgrund einer langen Schließung für viele Diskussionen gesorgt. Seit wenigen Wochen ist er zumindest tagsüber wieder für alle Lissabonner und Besucher zugänglich. Auch abends lohnt sich ein Besuch der Gegend, zum Beispiel für den Besuch der Bars nahe dem Elevador da Bica.




São Roque

Im Stadtteil Bairro Alto - tagsüber Wohnviertel, abends Ausgehviertel - befindet sich der Aussichtspunkt São Pedro de Alcântara. Hier legen wir auf unserer 3,5-stündigen Schlaumeier-Stadtführung eine halbe Stunde Pause ein. Besucht gerne unsere Website, um uns auf dieser Tour zu begleiten.

Wenn ihr den Hügel auf eigene Faust besucht, vergesst nicht, einen Blick in die Kirche "Igreja de São Roque" zu werfen.


Viel Spaß in Lissabon wünscht euch das deutschsprachige Stadtführer-Team von WALK 'N' ROLL!

35 Ansichten