Coronavirus (Covid-19) in Portugal

Aktualisiert: Juli 1

An welchem Ort der Welt wir uns auch immer gerade befinden, die aktuelle Pandemie hat unser tägliches Leben durcheinander gebracht. Auch hier in Portugal wurde uns zwischen Anfang und Mitte März klar, dass dies kein normales Jahr werden wird. Die letzten Stadtführungen in Lissabon fanden mit einem mulmigen Gefühl statt. Unsere letzten Gäste haben wir am 14. März verabschiedet.

Am 19. März hat die portugiesische Regierung dann sehr schnell reagiert und den nationalen Notstand ausgerufen, wodurch die individuelle Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt wurde. Geschäfte, Restaurants, Schulen, Museen und viele öffentliche Einrichtungen wurden geschlossen. Überall, wo es möglich war, wurden Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt.


In den ersten Wochen des Notstandes gingen erschreckende Bilder aus Italien und Spanien um die Welt - sicher ein Grund, warum die Portugiesen die Empfehlung der Regierung "fica em casa" (bleib zuhause) sehr ernst genommen haben. Bilder von menschenleeren Straßen gingen täglich durch die Nachrichten.


Quelle: https://www.ecdc.europa.eu/ (08.06.2020)

Nach 45 Tagen wurde der Notstand am 2. Mai 2020, beendet. Das Durchhaltevermögen der Portugiesen hat dazu beigetragen, dass die Infektionsrate und die damit verbundenen Todesfälle durch das Coronavirus Covid-19 in Portugal bisher im Vergleich gering geblieben sind (siehe Tabelle mit Infektionen und Todesfällen auf 100.000 Einwohner. Quelle: European Centre for Disease Prevention and Control, https://www.ecdc.europa.eu/en/cases-2019-ncov-eueea, 08.06.2020).

Nach Ende des Notstandes am 2. Mai ist die portugiesische Regierung einen mehrstufigen Lockerungsplan gefahren. Nach der Öffnung von Geschäften und Friseuren folgten auch die Restaurants (mit schrittweiser Erhöhung der Auslastung), sodass heute, im Juli 2020 eigentlich alles wieder geöffnet hat. Ausnahmen bilden natürlich Nachtclubs und große Veranstaltungen, die angesichts der aktuellen Situation selbstverständlich nicht möglich sind.


Im öffentlichen Raum muss seit Beginn der Pandemie ein Mindestabstand von 2 Metern eingehalten werden. Seit dem 02. Mai gilt die Maskenpflicht in Geschäften inkl. Supermärkten, öffentlichen Verkehrsmitteln und zum Teil in öffentlichen Einrichtungen und Theatern.



Foto: "Alles wird gut" (https://santanafm.com.pt/)

Öffentliche Verkehrsmittel fahren seit vielen Wochen wieder regelmäßig (ca. 90% im Vergleich zur Zeit vor Corona). Die maximale Fahrgastkapazität von 2/3 darf nicht überschritten werden. Stoßzeiten sollten bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel vermieden werden.





Aufgrund von einigen wenigen illegalen Parties und ansteigenden Corona-Fällen im Juni wurden einige Lockerungsmaßnahmen im Großraum Lissabon am 1. Juli wieder zurückgenommen.


www.ecdc.europa.eu/en/covid-19/country-overviews

Die Stadt selbst ist von den neuen Änderungen nur wenig betroffen. Neu ist, dass Geschäfte und Cafés, die keine Speisen anbeiten, um 20 Uhr schließen müssen und Zusammenkünfte nur mit bis zu 10 Personen erlaubt sind.


Strengere Einschränkungen gelten in 18 Gemeinden des Lissabonner Umlandes und einer Gemeinde am Lissabonner Stadtrand (Santa-Clara). Hier wird die Bevölkerung aufgefordet, nicht unnötig das Haus zu verlassen. In der internationalen Berichterstattung ist das Wort "Lockdown" irreführend, schließlich bleiben Geschäfte geöffnet und es ist möglich, das Haus zum Arbeiten oder für wichtige Erledigungen zu verlassen. In den Vorstädten dürfen nun maximal 5 Personen zusammenkommen.


Wir werten die aktuellen "Rückschritte" als positiv, da die portugiesische Regierung genauso schnell handelt, wie zu Beginn der Krise. Wir hoffen, dass die Zahlen in den Lissabonner Vorstädten durch die Maßnahmen erneut sinken und die Stadt Lissabon wie bisher nur wenige Fälle verzeichnet.


Der Flugverkehr war seit Beginn des Notstandes stark eingeschränkt. Ein offizielles Einreiseverbot gab es zumindest für Europäer nie. Trotzdem wurden fast alle Flüge gestrichen. Im Juli 2020 möchte die portugiesische Fluggesellschaft TAP regelmäßige Flüge von und nach Deutschland wieder aufnehmen (siehe TAP-Website). Die tatsächlich durchgeführten Flüge können auf der Website des Flughafens von Lissabon überprüft werden.

Eine verpflichtende Quaratäne nach Einreise gab und gibt es auf dem Festland Portugals aktuell nicht (allerdings auf Madeira und den Azoren).


Eine Einreise auf dem Landweg ist seit dem 1. Juli wieder möglich.


Portugiesische Häfen sind für Kreuzfahrtschiffe weiterhin gesperrt, zumindest darf niemand das Schiff für touristische Zwecke verlassen.


Gemeinsam mit der Wiederaufnahme des Flugbetriebes werden auch Hotels wieder für Touristen öffnen. Vor Ort gelten selbstverständlich besondere Hygienevorschriften (Beispiel: https://www.mystoryhotels.com/covid-19)


Die portugiesischen Strände sind wieder geöffnet. Seit dem 6. Juni 2020 gelten Regeln für die Nutzung der Stände wie die Abstandshaltung von 1,5 Metern, Vermietung von Liegen nur halbtägig und das Verbot von sportlichen Aktivitäten am Strand (außer Wassersport). Die allgemeine Belegung der Strände wird durch ein Ampelsystem kontrolliert. Bevor man das Haus verlässt, sollte man die Auslastung seines Wahl-Strandes über die App "Info Praia", die auch auf Englisch verfügbar ist, kontrollieren. Die grüne Flagge steht für geringe Auslastung, orange bedeutet "nur noch wenig Platz" und bei einer roten Flagge solte man den Strand nicht betreten. Die Flaggen sind natürlich auch vor Ort sichtbar.


Besucher sind in Portugal wieder willkommen. Wichtig ist dennoch, dass wir uns alle weiterhin die Hygienevorschriften halten, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen.


Unsere Stadtführungen in Lissabon werden weiterhin stattfinden, denn unsere Gäste durch Lissabon zu führen ist unser Traumjob! Bereits vor der Pandemie waren unsere Gruppentermine auf 10 Teilnehmer begrenzt, sodass wir uns hier nicht großartig umstellen müssen. Alternativ gibt es die Möglichkeit einer privaten Stadtführung.


Wir als Stadtführer haben uns entschieden, auf unseren Touren freiwillig ein Visier zu tragen. Unsere Gäste müssen keine Masken tragen, da wir uns im Freien aufhalten.


Unser Buchungskalender ist aktuell, sodass ihr Gruppentermine direkt über unsere Website buchen könnt. Auch private Stadtführungen sind mit unserem aktuellen Corona-Rabatt günstiger geworden. Für alle, die in der aktuellen Zeit nicht reisen möchten, könnten unsere virtuellen Stadtführungen interessant sein.


Folgt uns gerne auch auf unserer WALK 'N' ROLL Facebookseite, um regelmäßig von Neuigkeiten zu erfahren.


Bleibt gesund und munter!


Euer Stadtführer-Team von WALK 'N' ROLL

Dieser Artikel wurde am 06.05.2020 verfasst und am 01.07.2020 zuletzt aktualisiert. Bitte haltet euch für neue Entwicklungen beim Auswärtigem Amt oder den portugiesischen Behörden auf dem Laufenden.

0 Ansichten