Coronavirus (Covid-19) in Portugal

Aktualisiert: vor 4 Tagen

An welchem Ort der Welt wir uns auch immer gerade befinden, die aktuelle Pandemie hat unser tägliches Leben durcheinander gebracht. Auch hier in Portugal wurde uns zwischen Anfang und Mitte März klar, dass dies kein normales Jahr werden wird. Die letzten Stadtführungen in Lissabon fanden mit einem mulmigen Gefühl statt. Unsere letzten Gäste haben wir am 14. März verabschiedet.

Am 19. März hat die portugiesische Regierung dann sehr schnell reagiert und den nationalen Notstand ausgerufen, wodurch die individuelle Bewegungsfreiheit stark eingeschränkt wurde. Geschäfte, Restaurants, Schulen, Museen und viele öffentliche Einrichtungen wurden geschlossen. Überall, wo es möglich war, wurden Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt.


In den ersten Wochen des Notstandes gingen erschreckende Bilder aus Italien und Spanien um die Welt - sicher ein Grund, warum die Portugiesen die Empfehlung der Regierung "fica em casa" (bleib zuhause) sehr ernst genommen haben. Bilder von menschenleeren Straßen gingen täglich durch die Nachrichten.


Quelle: https://www.ecdc.europa.eu/ (06.05.2020)

Nach 45 Tagen wurde der Notstand am 2. Mai 2020, beendet. Das Durchhaltevermögen der Portugiesen hat dazu beigetragen, dass die Infektionsrate und die damit verbundenen Todesfälle durch das Coronavirus Covid-19 in Portugal bisher im Vergleich gering geblieben sind (siehe Tabelle mit Infektionen und Todesfällen auf 100.000 Einwohner. Quelle: European Centre for Disease Prevention and Control, https://www.ecdc.europa.eu/en/cases-2019-ncov-eueea, 06.05.2020).

Seit Ende des Notstandes fährt die portugiesische Regierung einen mehrstufigen Lockerungs-Plan. Seit dem 04. Mai dürfen kleine Geschäfte und Friseure wieder öffnen. Versammlungen sind mit bis zu 10 Personen möglich. Bis zum 1. Juni werden nach und nach Gottesdienste wieder möglich sein und Museen, Kindergärten und größere Geschäfte öffnen. Die erste Liga im Fußball soll ab Ende Mai wieder ohne Publikum spielen. Bereits ab 18. Mai dürfen Restaurants und Cafés mit einer Auslastung von 50% wieder öffnen. Bars und Diskotheken bleiben bis auf Weiteres geschlossen. Alle Lockerungen gelten natürlich, wie in anderen Ländern auch, unter Vorbehalt und können nur erfolgen, sofern die Infektionsrate weiterhin niedrig bleibt. Die Situation wird 15-tägig überprüft.


Im öffentlichen Raum muss seit Beginn der Pandemie ein Mindestabstand von 2 Metern eingehalten werden. Seit dem 02. Mai gilt die Maskenpflicht in Geschäften inkl. Supermärkten, öffentlichen Verkehrsmitteln und zum Teil in öffentlichen Einrichtungen.


Öffentliche Verkehrsmittel fahren regelmäßig, die maximale Fahrgastkapazität von 2/3 darf nicht überschritten werden. Stoßzeiten sollten bei der Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel vermieden werden.


Der Flugverkehr ist seit Beginn des Notstandes stark eingeschränkt. Es gibt zwar kein generelles Einreiseverbot, allerdings wurden fast alle Flüge gestrichen. Im Juli 2020 möchte die portugiesische Fluggesellschaft TAP regelmäßige Flüge von und nach Deutschland wieder aufnehmen (siehe TAP-Website).


Eine verpflichtende Quaratäne nach Einreise gab und gibt es auf dem Festland Portugals aktuell nicht (allerdings auf Madeira und den Azoren). Eine Einreise auf dem Landweg ist aktuell nicht möglich, wenn man den Grenzbeamten keinen vernünftigen Grund aufzeigen kann (z.B. Wohnsitz in Portugal). Grenzübertritte für Tourismus- und Freizeitaktivitäten sind bis vorerst 15. Juni nicht gestattet.


Foto: "Alles wird gut" (https://santanafm.com.pt/)

Portugiesische Häfen sind für Kreuzfahrtschiffe gesperrt, zumindest darf niemand das Schiff für touristische Zwecke verlassen.


Ein normaler Hotelbetrieb ist in Portugal aktuell noch nicht konkret geplant. Einige Hotelgruppen fordern eine Öffnung um Juli 2020.


Die portugiesischen Strände wurden seit Ende des Notstandes nach und nach geöffnet. Ab dem 6. Juni 2020 gelten strenge Regeln für die Nutzung der Stände wie die Abstandshaltung von 1,5 Metern, Vermietung von Liegen nur halbtägig und kontrollierte Belegung der Strände durch ein Ampelsystem.


Wie wir wissen, wird von nicht erforderlichen Reisen derzeit abgeraten, um die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen und unter Kontrolle zu halten. Die weltweite Reisewarnung des Auswärtigen Amtes in Deutschland gilt aktuell bis zum 14. Juni 2020 (Stand 25. Mai 2020).


Wann wieder "normaler Tourismus" in Lissabon möglich sein wird, steht aktuell noch in den Sternen.

Sicher ist aber, dass wir als Stadtführer in Lissabon unsere Gäste sehr vermissen. Lasst uns alle geduldig sein und die Hygienevorschriften einhalten, damit wir uns bald wiedersehen!


Sobald wir wissen, wie es mit unseren Stadtführungen weitergeht, werdet ihr es auf unserer Website und auf unserer WALK 'N' ROLL Facebookseite erfahren.


Bleibt gesund und munter!


Euer Stadtführer-Team von WALK 'N' ROLL

Dieser Artikel wurde am 06.05.2020 verfasst und am 25.05.2020 aktualisiert. Bitte haltet euch für neue Entwicklungen beim Auswärtigem Amt oder den portugiesischen Behörden auf dem Laufenden.

27 Ansichten